KW40: Werkstattbericht

Hi!
Kurze Woche wegen Krankheit und Feiertag. Es gab kaum Themen, in denen ich in dieser Woche nach innen gewirkt habe. Fokus lag darauf, die Agile Travelguides im Osnabrücker Raum als Schulungsanbieter zu platzieren, und neue Optionen für Geschäft zu generieren. Mehr dazu in den Abschnitt zum OKR.

Coaching

Im letzten Werkstattbericht, habe ich mir vorgenommen in Zukunft mehr darauf zu achten, in meiner Rolle als Coach zu bleiben.
Als Scrum Master habe ich regelmäßig einen kleinen Konflikt mit dem Software-Entwickler in mir. Ich möchte mein Team befähigen, und es dabei unterstützen, ihre eigene Lösung zu finden. Der Konflikt entsteht, da der Entwickler in mir auch eine Lösung sieht, und diese nur zu gerne mitteilen würde.
Ich hatte in der Woche ein schönes 1:1 Gespräch mit einem Teammitglied, und ich glaube, es ist mir in hier etwas besser gelungen mehr zuzuhören und durch Fragen bei der Lösungsfindung zu unterstützen. Ich konnte einige Punkte adressieren, die mir wichtig waren und wollte erfahren, wie durchdrungen die Lösung bereits ist. So konnte hoffentlich ein Bewusstsein für einige wichtige Aspekte ihrer Lösung schaffen.

OKR

Auf zum ersten Ziel! Um das Ziel zu erreichen als Partner für Schulungen im Bereich der agiles Arbeit mehr wahrgenommen zu werden, habe ich damit begonnen Schlüsselpartner zu identifizieren, und mit möglichen Wertangeboten zu kombinieren. Herausgekommen ist so eine Art Matching-Tabelle in der man bewerten kann, welches Angebot zu welchem Partner passen könnte.

Matchingtabelle
Matching Tabelle: Welches Angebot für welchen Kunden?

Die Partner (grün) sind durch ein Brainstorming im Team entstanden und über die Woche immer mal wieder erweitert worden. Die Angebote (rot) sind unsere bekannten Angebote an Schulungen und Workshops die wir bislang nur intern oder mit unseren eigenen Kunden aus der Softwareentwicklung machen. Durch durch die Kombination (gelb) soll sich im nächster Schritt bewerten lassen, wo wir Zeit investieren wollen.

Learnings: Eher eine Bestätigung als Learning, aber ich bin ein stark visuell denkender Typ. Ich kann nicht richtig denken ohne zu malen oder zu kleben. Die Strukturen, die so entstehen schaffen neue Einsichten und fördern neue Ideen.
Mit potentiellen Ideen für neue Angebot können wir einige Schlüsselpartner besser ansprechen als mit dem bestehenden.

Modell zur kontinuierlichen Teamentwicklung

Leider bin ich diese Woche mit dem Modell zur Teamentwicklung nicht weitergekommen. Ich möchte das Konzept hier vorher noch challengen, bevor ich es veröffentliche und habe bisher noch nicht das Feedback bekommen. Ich muss euch daher leider noch vertrösten 🙁

Learnings: Bei dem Modell habe ich sowas wie die Product Owner Rolle. Es ist meine Aufgabe aktiv nach dem Feedback zu fragen und dieses einzufordern. Ich bin zu passiv. Muss aktiver werden. Termine sind eingestellt 😉

Schreibe einen Kommentar